zurück zur Übersicht >>

DIE LAVANT

Die Lavant ist ein 64 km langer Mittelgebirgsfluß der in der Steiermark am Zirbitzkogel entspringt und bei Lavamünd in die Drau mündet. Die ersten 15 km bis Bad St. Leonhard sind naturnah und die Heimat der Forellen. Sodann schließt sich bis Twimberg eine 5 km lange naturnahe Strecke mit vereinzelten Äschen an.

Von Twimberg bis St. Gertraud wird die Lavant in eine 7 km lange Schluchtstrecke mit Forellen und vereinzelten Äschen gezwängt. Ab St. Gertraud bis Mettersdorf ist die Lavant auf 20 km reguliert mit Strukturen und bietet Lebensraum für Forellen und Äschen. Ab Mettersdorf (St. Andräer-See) schließt sich sodann bis zur Einmündung in die Drau bei Lavamünd die Barbenregion mit Forellen, Äschen, vereinzelten Huchen, Aiteln und Barben in einer Länge von 17 km an. Die Gewässergüte ist bis St. Gertraud als sehr gut und weiter als sehr gut bis gut eingestuft. Die Wasserführung beträgt in Bad St. Leonhard 3 m³ und bei Lavamünd 12 m³. Größtenteils wird die Lavant mit der Kunstfliege befischt wobei Fischkarten von der Gutsverwaltung Dr. Ulrich Habsburg-Lothringen und dem Benediktinerstift St. Paul ausgegeben werden.tspunkten und Angeltourismus.